Interview mit Martin Anthamatten

11. September 2018

Zum zweiten Mal nach 2015 hat Martin Anthamatten den zur Skyrunning World-Series gehörenden Ultraks Zermatt gewonnen. In seinem Heimrennen liess der Zermatter die namhafte internationale Konkurrenz hinter sich.

In Zermatt scheint kein Kraut gegen dich gewachsen zu sein. Neben den beiden Siegen beim Ultraks gibt es noch mehrere Siege beim Gornergrat Zermatt Marathon über die halbe Distanz. Wie bereitest du dich ganz allgemein auf diese Trailläufe vor? 

Die Trailläufe im Sommer sind für mich eine optimale Vorbereitung für den Winter. Denn eigentlich bin ich in erster Linie Skitourenläufer und habe meinen Saisonhöhepunkt im Winter. Mein Sommertraining absolviere ich hauptsächlich hier in Zermatt auf den wunderschönen Trails, wobei ich das Training nicht speziell auf die Wettkampfstrecken lege. Da gibt es ganz viele weitere schöne Alternativen. Trotzdem glaube ich, dass ich bei den Zermatter-Rennen einen gewissen Heimvorteil habe.

Dein Name taucht nicht nur bei Trailläufen, sondern auch bei Skitouren-Events ganz zuvorderst in der Rangliste auf. So hast du zum Beispiel auch bereits die legendäre Patrouille des Glaciers gewonnen! Welches sind in deinen Augen ganz grundsätzlich die 3 Schlüssel zum Erfolg?

  • Plane deine Ruhetage, denn nur mit adäquater Erholung wird man besser.
  • Gib deinem Körper immer neue Reize und habe Mut, die Komfortzone zu verlassen.
  • Das Wichtigste: Habe Freude an dem, was du machst.

Die Trailläufe werden immer mehr. Viele Läuferinnen und Läufer spielen mit dem Gedanken, sich auch einmal der Herausforderung zu stellen. Welches sind deine wichtigsten Tipps für die Vorbereitung und für das Rennen?

  • Das Runterlaufen muss genau gleich trainiert werden wie das Hochlaufen. Absolviere Einheiten, bei denen du intensiv den Berg hinunterläufst, damit sich deine Muskulatur an die Belastung gewöhnt, und du gleichzeitig deine Technik fürs Laufen auf Trails verbesserst.
  • Rhythmuswechsel mit Geländewechsel müssen trainiert werden. Anders als beispielsweise bei Strassenläufen wird bei Trailrennen ständig der Rhythmus durch anderes Gelände oder unterschiedliches Gefälle gebrochen. Trainiere dies unbedingt im Vorfeld.
  • Nur wer erholt an der Startlinie steht, kann sein Maximum herausholen. Reduziere deshalb das Trainingspensum vor deinem Wettkampf.

Bei einem Rennen wie dem Ultraks spielt die Verpflegung nicht nur eine wichtige, sondern eine regelrecht entscheidende Rolle. Wie sieht dein Verpflegungsplan für ein solches Rennen aus?

Wichtig ist, dass man unterwegs regelmässig ein Getränk mit langkettigen Kohlenhydraten (z.B. Carbo Basic Plus) zu sich nimmt und nicht erst, wenn der Durst kommt. Mein Ziel ist es, immer gut versorgt zu sein und den Blutzuckerspiegel nicht in den Keller stürzen zu lassen. 

Gibt es einen Geheimtipp, den du uns preisgeben kannst?

Bade nach einem langen harten Training in einem Bergbach oder Bergsee (nicht zu lange:) )

Bilder: www.sportograf.com

Wir danken Martin Anthamatten für die interessanten Antworten