Kräftige Irrtümer rund ums Training

Andreas Lanz 12. Dezember 2018

Während der Vorweihnachtszeit, wenn auf eine Einladung die nächste folgt, unterhalten sich die meisten lieber über das Krafttraining und seine Folgen, anstatt tatsächlich zu trainieren. Das ist grundsätzlich nicht ein grosses Problem, denn das Pflegen des sozialen Umfelds ist genau so wichtig wie das Training. Ich stelle an diesen Anlässen aber immer wieder fest, wie hartnäckig sich einige Irrtümer über das Krafttraining in der Gesellschaft halten. Deshalb möchte ich heute drei der häufig verbreiteten Irrtümer aufdecken. 

Irrtum Nr. 1: Durch Krafttraining nimmt man zu – Cardio-Training macht schlank

Ohne Krafttraining verzichtest du auf die beste Waffe zur Fettverbrennung: Nichts erhöht den Grundumsatz des Körpers effektiver als eine gut ausgebildete Muskulatur. Schon wenige Kilos mehr Muskelmasse verbrennen täglich die Kalorien eines mittleren Group-Fitness-Kurses. Sogar dann, wenn du schläfst. Um abzunehmen, reduziere deine Kalorienzufuhr und erhöhe deinen Grundumsatz (Grundverbrauch) durch Muskelaufbau.

Irrtum Nr. 2: Die Muskeln können durch das Krafttraining zu gross werden

Der menschliche Körper – auch deiner – wird niemals die überdimensionale Muskulatur einer Bodybuilderin oder eines Bodybuilders aufbauen, ohne dass du dies aktiv beeinflusst. Für Frauen ist eine Zunahme von 250 Gramm, für Männer eine solche von 750 Gramm Muskelmasse pro Monat ein ausserordentlicher Erfolg. Das passiert aber nur unter besten Bedingungen, mit einer guten Trainingsplanung, mit der richtigen Intensität und mit der entsprechenden Ernährung. Du wirst anfänglich beachtliche und möglicherweise auch sichtbare Fortschritte erzielen. Doch mit der Zeit gewöhnt sich dein Körper an die neue Belastung und das Muskelwachstum schwächt sich ab. Solltest du dennoch das Gefühl haben, deine Muskulatur sei zu gross, lässt sich dies durch einfache Anpassungen in deinem Trainingsplan korrigieren. 

Irrtum Nr. 3: Die Form eines Muskels wird durch isolierte Übungen verändert

Deine Muskeln können lediglich grösser oder kleiner werden. Die Form, die deine Muskeln annehmen, wenn sich ihre Grösse verändert, wird nicht durch die Übung bestimmt sondern durch deren Veranlagung. 

Solltest du während der Festtagszeit ein Gespräch über Krafttraining führen, so weisst du nun Bescheid.